ogsa-Tagung „Gefährdete Demokratie, Exklusion und Soziale Arbeit“

Unter dem Titel „Gefährdete Demokratie, Exklusion und Soziale Arbeit“ findet vom Mo, 18. bis Di, 19. März 2019 die 4. Tagung der ogsa an der FH Salzburg statt. Auf der Website http://www.ogsa.at/tagung2019 sind alle Informationen zum Tagungsprogramm, zu den Teilnahmegebühren, Anreise und Übernachtung sowie die Möglichkeit zur Anmeldung! Early-bird-tickets noch bis 15.2. möglich!
 
Im Rahmen der Tagung wollen wir auch zum Symposium der AG „Sozialer Raum“ am 19.3. herzlich einladen:
 
10.00- 11.15
Die Relevanz der Empirie für raumbezogenes Arbeiten
mit Manuela Brandstetter
 
11.15-12.30
Wohnraumversorgung in der wachsenden Stadt
Diskussion mit Kolleg*innen aus der Wohnungslosenhilfe und der Stadtteilarbeit 
 
Das Symposium gliedert sich in zwei Teile:
 
Im ersten Teil beschäftigen wir uns mit der Relevanz der Empirie für raumbezogenes Arbeiten. Manuela Brandstetter wird Erkenntnisse aus ihrer Habilitationsschrift zu organisationspädagogischer Gestaltung von Jugendarbeit in ländlichen Gemeinden vorstellen und zur Diskussion stellen.
 
Im zweiten Teil setzen wir uns mit den Herausforderungen auseinander, Menschen in der wachsenden Stadt mit Wohnraum zu versorgen. In einer Podiumsdiskussion werden wir die Situation mit Blick auf österreichische Städte analysieren und Konsequenzen für die soziale Arbeit herausarbeiten.
Diskussion mit
 
Roswitha Harner, Referentin Grundlagen & Innovation, neunerhaus und Referentin im Projekt „Wohnen für Alle. Leistbar. Dauerhaft. Inklusiv“ der BAWO Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe
 
Katharina Kirsch-Soriano da Silva, Leiterin der Stadtteilarbeit der Caritas Wien
 
Christian Reisinger, Bewohnerservice Lehen der Stadt Salzburg